Multikulturelles Zentrum Lübbenau

dein Platz für

eigene Ideen    |    Konzerte    |    Workshops    

… soziokulturelles Leben

Das war das erste
Irish & Scot Folk Festival in Lübbenau

Der Kultursommer der Spreewaldstadt Lübbenau wurde im August um einen musikalischen Höhepunkt reicher. In Zusammenarbeit mit TirNaN`Og, kam eine Vielzahl von Folk-LiebhaberInnen zum ersten Irish & Scot Folk Festival der Spreewaldstadt, welches vom 19. bis zum 20. August auf dem Hof des GLEIS 3 stattfand. Mitreißende Melodien und authentische Klänge versprachen zwei Tage voller lebendiger Rhythmen, tiefer Emotionen und fröhlicher Stimmung. Die unverkennbare Energie traditioneller irischer Jigs und Reels bis hin zu schottischen Balladen und mitreißender Folk-Rock-Hymnen brachte die richtige Mischung auf die Outdoor-Bühne im Innenhof. Natürlich durfte die Auswahl irischer Biere nicht fehlen und unterstützte die musikalische Reise auf´s Vortrefflichste.

Wir danken allen Helfern und Partnern, die am Erfolg des Wochenendes beteiligt waren und freuen uns auf Wiederholung – euer Kulturhof-Team!

Aktuelle Veranstaltungen:

Probe Bunte Bühne

24. Mai 2024

Polka Beats - Open Airveranstaltung vom Gleis 3

25. Mai 2024

Probe der Bunten Bühne

28. Mai 2024

regelmäßig

Treffen für aktive Mitglieder und Kulturhof-Interessierte

montags in jeder ungeraden Woche 16.00 Uhr

weitere Veranstaltungen

Probe Bunte Bühne
23.05.2024
18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Polka Beats - Open Airveranstaltung vom Gleis 3
25.05.2024
19:00 Uhr - 23:30 Uhr
Probe der Bunten Bühne
28.05.2024
18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Probe der Bunten Bühne
31.05.2024
18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Bahnhofsviertelfest - Gleis 3
01.06.2024
14:00 Uhr - 18:00 Uhr

Kultur “passiert” nicht von allein …

Du willst dich für die kultururelle Höhepunkte einsetzen? Wir würden uns über deine Hilfe freuen.

Der Kulturhof als Utopolis-Standort

Das Projekt “kultur.lokal.machen”

Gemeinsam mit den Bewohner*innen Lübbenaus sammelten wir Ideen und Wünsche für das kulturelle Angebot in der Neustadt und haben diese mit der Hilfe von regionalen, nationalen und internationalen Künstler*innen in die Realität umgesetzt. So trugen wir dazu bei,  einen kommerzfreien, alternativen Kulturraum zu schaffen, welcher viel Platz zur freien Entfaltung bot.